East Coast Swing

East Coast Swing

East Coast Swing – früher auch Eastern Swing genannt – ist ein Gesellschaftstanz, der sich in den 40er Jahren aus dem Lindy Hop unter Einfluß der Arthur Murray Dance Studios entwickelt hat. Dieser Paartanz besteht nur aus 6-Count-Figuren und ist somit einfach zu erlernen. ECS wurde standardisiert, um in den USA eine bessere Vergleichsmöglichkeit der Tänzer auf den Turnieren zu haben. Der Name East Coast Swing wurde ursprünglich geprägt, um die Straßentanzvariante (Eastern Swing) und die neue Variante (East Coast Swing), die im Turniertanz benutzt wurde, zu trennen und auch, um sie von West Coast Swing, der sich in Kalifornien entwickelte, zu unterscheiden. East Coast Swing wird inzwischen stark von Charleston und Lindy Hop beeinflusst, wodurch sich der Stil verändert hat.

Zuletzt aktualisiert am 06.09.2015 von Klaeger Monica.

Zurück